Unsere nächsten Spiele

26.05 15:00
FV Löbtau - Frauen
01.06 15:00
Männer - TSV Kreischa
16.06 09:30
Dresdner SV - F-Jugend
16.06 15:00
SSV Langburkersdorf - Männer
22.06 13:00
Männer - Höckendorfer FV
23.06 15:00
Hainsberger SV - Frauen

Die letzten Ergebnisse

Löbtauer Kickers - Frauen 4:2

Altenberg - Männer  3:2

Striese - F-Jugend 0:1

Im Auswärtsspiel war man dieses Wochenende zu Gast in Nossen. Gegen das Tabellenschlusslicht wollte man natürlich den nächsten Sieg einfahren. Da man im letzten Spiel schon etwas glücklich gewann, brauchte man diesmal wieder eine ordentliche Leistung. Ob man es zu leicht nahm oder nicht, ins Spiel gegen Nossen fand man nicht so richtig.
Folgerichtig bekam man nach einem Ballverlust einen Konter und es stand plötzlich 1:0. (18.) Die Partie ging ziemlich zerfahren weiter. Chancen waren eher Mangelware, da die Heimmannschaft gut stand und die Gäste etwas planlos agierten. Nach einem abgefangenem Ball, ging es schnell über L.Welskop, diese passte zu M.Böhme und sie hatte das nötige Glück im Abschluss (26.).
Die Heimmannschaft kam weiter zu vereinzelten Chancen. Nach einem schnellen Angriff über die Außen kam die Flanke nach Innen auf eine völlig blank stehende Stürmerin. Aus kurzer Distanz hatte sie wenig Mühe zur 2:1 Pausenführung einzuschieben (32.).
In der Pause fand der Trainer der Gäste deutliche Worte.
Man merkte, dass die Spielgemeinschaft aus Weißig/Ullersdorf das Spiel so nicht herschenken wollte. Gleich nach Wiederanpfiff sah man den wohl schönsten Angriff. L.Jurschik und L.Menzer spielten doppelten Doppelpass und so stand L.Jurschik plötzlich frei, scheiterte jedoch am Pfosten. Danach verflachte das Spiel allmählig. Die Heimmannschaft verlegte sich nur aufs Kontern und die Gäste konnten oder wollten nicht so richtig.
Trotz des schlechten Spiels kamen die Gäste noch zum Ausgleich. A.Reger eroberte sich den Ball, spielte einen Doppelpass mit Ch.Ott, flankte den Ball in die Mitte, wo L.Welskop zwar noch an der Torfrau scheiterte, aber im nachsetzen war L.Menzer zur Stelle. (69.)
Heute hatte man das Gefühl, dass die Mädels aus Weißig/Ullersdorf nicht so richtig bei der Sache waren. Ein hochverdienter Punktgewinn für die Mädels aus Nossen, zu dem wir recht herzlich gratulieren. Nun gilt es im nächsten Spiel am Sonntag gegen Cossebaude/Weinböhla einiges anders und vieles besser zu machen.

Das Pokalviertelfinale stand an. Gegner was die SpG Cossebaude/Weinböhla. Die Heimmannschaft begann druckvoll und wollte ein schnelles Tor. Durch einen Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft kam es zur ersten gefährlichen Situation vorm Gästetor, aber Gott sei Dank nur der Pfosten.
So nach und nach kamen aber die Gäste immer besser in die Partie und erarbeiteten sich ein Chancenplus. Als ein Abpraller von der Abwehr bei L.Welskop landete fasste sie sich ein Herz und schoss den Ball ins lange Eck (17.).
Meist kamen von der Heimmannschaft lange Abstöße, auf die sich die Gäste gut eingestellt hatten. Als die Heimmannschaft den ersten Abstoß hinten rausspielen wollte, wurde sie promt bestraft. L.Jurschik fing den Ball im Mittelfeld ab, ging mit Tempo auf die Abwehr zu und als sie nicht angegriffen wurde, setzte sie den Ball platziert ins Eck (28.). Danach scheiterte sie nur knapp an der überragenden Torfrau, als diese einen Ball aus dem Eck fischte und über die Querlatte lenkte.
Mit einem durchaus verdienten 0:2 ging es in die Pause.
Nach der Pause war der Sonnenschein vorbei und der Regen setzte ein. Dem Spiel der Gäste tat dies keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, es schien als wären sie jetzt noch motivierter. E.Zeisig zog mit Tempo an der Abwehrspielerin vorbei und schob den Ball ins lange Eck (49.).
Einen schönen Spielzug leitete L.Jurschik ein. Sie spielte den Ball zu N.Zimmermann, diese leitete den Ball zu L.Welskop weiter, welche die Ruhe und Übersicht behielt. Sie spielte den Pass zu der freistehenden M.Böhme, die den Ball mit Schnitt ins linke Eck schoss (56.).
Mit dem 0:5 von E.Zeisig war das Spiel entschieden (69.).
Cossebaude kam noch zu einem sehenswerten Pfostenkracher, aber zu einem Tor reichte es nicht mehr. Diese blieben den Gästen vorbehalten. Das 0:6 fiel glücklich nach einem Eckball, als der Ball der Torfrau durch die Hände rutschte und N.Zimmermann mit dem Ball ins leere Tor lief (86.).
Den Schlusspunkt setzte E.Zeisig, die nach einer Verlängerung von N.Zimmermann allein auf die Torfrau lief. Den Ball schob sie durch die Beine zum 0:7 Endstand (90.). Mit diesem starken Spiel zog man verdient ins Halbfinale ein.
Endlich ging es wieder los. Nach einer guten Hallensaison, wo unter anderem ein Turniersieg in Gnaschwitz/Doberschau heraussprang, wollte man natürlich auch gut in die Freiluftsaison starten.
Von Beginn an merkte man dies auch bei der Heimmannschaft. Es ging nur in eine Richtung. Bereits am Anfang stellte man mit einem Doppelschlag die Weichen auf Sieg. Erst war es E.Zeisig, die einen Abpraller verwandelte, und dann war es L.Welskop, die den Ball ins Tor schoss (5./7.).
Dann gab es eine Unstimmigkeit zwischen A.Reger und der Torfrau C.Kühne. Der Ball sprang zur Gegenspielerin, die mühelos ins leere Tor einschieben konnte (15.).
Nicht geschockt spielte die Heimmannschaft weiter zielstrebig Richtung Ebersbacher Tor. Ein schöner Pass in die Gasse von A.Reger gelangte nach einem Pressschlag von N.Zimmermann zu E.Zeisig, die erneut einnetzte (19.).
Nur zehn Minuten später zog M.Böhme mit Tempo in die Mitte und schloss zum 4:1 ab (29.).
Mit dem Pausenpfiff erhöhte L.Jurschick auf 5:1 (45.).
Eine gute erste Hälfte mit einer verdienten Führung.
In der zweiten Hälfte sah man dann den schönsten Spielzug des Spiels.
Von hinten an wurde sich durchkombiniert: Über A.Reger, N.Zimmermann kam der Ball auf die Außen zu M.Böhme. Diese flankte dann scharf in die Mitte, wo E.Zeisig den Ball ins Tor schoss. (59.)
Wieder E.Zeisig markierte das 7:1 (61.), eine wohl eher abgerutschte Flanke von L.Jurschick landete im langen Eck zum 8:1 (64.).
L.Welskop steckte den Ball durch zu E.Zeisig und sie vollendete zum 9:1 (67.).
Dann passierte nicht mehr viel, da die Heimmannschaft das Spielen einstellte. Den Schlusspunkt setzten die Gäste nach einer Ecke. Am hinteren Pfosten stand die Stürmerin ganz allein und drehte sich zwar ängstlich weg, doch der Ball sprang an sie und quetschte sich zwischen Torfrau und Pfosten durch (89.).
9:2 hieß es am Ende. Ein hochverdienter Sieg. Nun gilt es diese Leistung zu bestätigen im Pokalviertelfinale am 17.03. um 15 Uhr in Cossebaude.