Unsere nächsten Spiele

Keine Termine

Die letzten Ergebnisse

Löbtauer Kickers - Frauen 4:2

Altenberg - Männer  3:2

Striese - F-Jugend 0:1

Nach dem starken Spiel gegen die Kickers und der knappen Niederlage wollte man am diesesmal unbedingt einen Sieg gegen die Gäste aus Strehlen/Goppeln. Man wusste aber auch, dass dies nicht einfach werden würde und so entwickelte sich auch das Spiel.

Eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nach einem Steilpass auf J.Sedlag war diese zu schnell für die Verteidigung und auch für die herausstürmende Torfrau. Diese konnte sie nur noch mit einem Foul stoppen. Da dieses im Strafraum passierte, gab es folgerichtig 9m. L.Jurschik trat an… und jagte den Ball in den Nachthimmel. (7.)

Direkt nach dieser riesen Chance zur Führung musste man hinten aufpassen, jetzt nicht selbst in Rückstand zu geraten. Es ging hin und her mit guten Spielzügen auf beiden Seiten. Als L.Jurschik den Ball im Mittelfeld abfing, ging sie ein paar Schritte und drosch den Ball unhaltbar ins Eck zur 1:0 Führung. (38.)

So ging es dann erstmal in die Pause. Man war sich im Klaren, dass es auch in Halbzeit zwei ein schweres Stück Arbeit werden würde, um die 3 Pkt. hier zu behalten. Beide Mannschaften kamen hochmotiviert aus der Pause und versuchten nach vorn zu spielen. Der Heimmannschaft gelang dies besser und sie setzten die Gäste gleich zu Beginn der zweiten Hälfte ordentlich unter Druck. Ein Handspiel im Strafraum führte zum erneuten 9m Pfiff. Diesmal trat L.Welskop an und sie verwandelte sicher zur 2:0 Führung. (51.)

Direkt im nächsten Angriff kam A.Romonath in einen Pressschlag und der Ball sprang zu L.Jurschik. Sie nahm Tempo auf, spielte L.Welskop frei und diese schob überlegt ins rechte, untere Eck ein. (52.)

Mit dieser beruhigenden Führung lief es jetzt deutlich leichter. Die Heimmannschaft hatte das Spiel im Griff und lies nur selten Chancen zu. Ein schneller Gegenzug über J.Sedlag landete bei L.Jurschik. Sie vernaschte zwei Gegenspielerinnen und netzte zum 4:0 ein. (71.)

Beim 5:0 war es J.Sedlag selbst, die sich den Ball eroberte und mit Tempo Richtung Tor ging. Sie blieb ruhig vor dem Tor und schoss ins obere, rechte Eck. (74.)

Nun ging es Schlag auf Schlag. Nach einem Einwurf verlor A.Reger den Ball im Zweikampf und die gegnerische Stürmerin schloss sofort ins Dreiangel ab. (79.)

Direkt nach dem Anstoß verlor M.Böhme den Ball, die Gäste spielten es gut und schnell aus, sodass eine Spielerin völlig frei in der Mitte stand und zum 5:2 einschob. (80.)

Plötzlich kam eine unnötige Hektik ins Spiel, die aber durch C.Töpfer beruhigt werden konnte. J.Sedlag setzte nach eroberte den Ball und spitzelte ihn zu C.Töpfer, die gleich in ihrem ersten Spiel ein Tor erzielen konnte. (81.)

Den Schlusspunkt setzte unser jüngstes Küken als L.Jurschik nach der Balleroberung den Pass zur freistehenden A.Romonath spielte. Sie blieb ruhig vor dem Tor und schoss ihr erstes Tor. (90.)

Der 4.Spieltag stand auf dem Programm und niemand geringeres als der amtierende Meister und Pokalsieger war zu Gast. In den letzten Spielen konnte man den Kickers meist Paroli bieten und man hoffte natürlich, dass es auch diesmal wieder so klappen würde.


Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, in dem es Chancen auf beiden Seiten gab. Die Kickers waren ohne Ihre Toptorjägerin M.Günther angereist und dies spürte man auch. Die Heimmannschaft war gut ins Spiel gekommen und konnte selbst ihr Spiel aufziehen. Sie kombinierten sich einige Male über die Außen durch und kamen zum Torabschluss. Auf beiden Seiten standen die Abwehrreihen und die Torfrauen im Mittelpunkt.


Als sich alle schon auf ein Unentschieden einstellten, schlief die Heimmannschaft nach einem eigenen Einwurf  und dies wurde mit dem 0:1 bestraft. (42.)


In der Halbzeit motivierte man sich nochmal neu und versuchte in der zweiten Hälfte noch einmal Druck aufzubauen.
Es ging gut los und man hatte kurz nach der Pause gleich mehrere Chancen. Doch weder J.Sedlag, M.Böhme, L.Jurschik konnten eine der Möglichkeiten nutzen. Als  L.Welskop freie Schussbahn hatte, klatschte es an der Latte, der Nachschuss ging ebenfalls dahin bis der Ball dann doch am Tor vorbei ging. Die Kickers waren aber immer gefährlich da sie sich schnell nach vorn kombinierten. Doch die Torfrau C.Kühne hatte einen guten Tag und lies keinen weiteren Treffer zu. Chancen um Chancen auf beiden Seiten wurden nicht genutzt und das Spiel war bis zur letzten Sekunde spannend. Aber der verdiente Ausgleich für die Heimmannschaft wollte nicht fallen und so blieb es leider bei der unglücklichen Niederlage gegen den Meister und Pokalsieger.

Wiedergutmachung stand auf dem Programm. Bei der Auswärtspartie in Hainsberg wollte man eine deutlich bessere Leistung als bei der Pleite in der Vorwoche in Löbtau zeigen. Dies wurde vom Trainer auch noch einmal verdeutlicht und man merkte dies auch.

Die Gäste waren von Beginn an auf dem Platz und hellwach. Nach einer vergebenen Chance, klappte es im zweiten Anlauf besser. Ch.Ott fing den Ball ab, trieb diesen nach vorn und da sie nicht angegriffen wurde, schloss sie einfach ab. Dadurch, dass der Ball noch leicht abgefälscht wurde, landete er unhaltbar im Tor. (7.)

Weißig/Ullersdorf blieb weiter am Drücker und hatte noch gute Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Nach und nach kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und wurde gefährlicher. Die gut aufgelegte Torfrau C.Kühne wehrte aber alle Bälle ab, die aufs Tor kamen.

So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Hainsberg versuchte zu Beginn der zweiten Hälfte gleich Druck zu machen. Tat dies aber meist zu ungenau und überhastet. Als Ch.Ott wieder schnell schaltete und den Ball abfing, spielte sie in schnell in die Spitze zu J.Sedlag. Es wurde direkt weitergespielt zu L.Jurschik, diese sah die freistehende L.Welskop und sie nutzte ihre Freiheit zum 0:2.(53.)

Das Spiel ging hin und her aber die gefährlicheren Chancen hatten die Gäste.

Wenn man nicht zweimal die Latte und einmal den Pfosten getroffen hätte, hätte man das Spiel längst entscheiden können, aber durch unkonzentrierte Abschlüsse blieb es weiterhin beim knappen 0:2 Vorsprung.

Erst mit dem Abpfiff sorgte man für die Entscheidung. L.Jurschik spielte den Ball in die Tiefe zu N.Zimmermann und sie schob den Ball an der Torfrau vorbei zum 0:3 Endstand. (90.)